Yoni Yanzaguano Urocal

BanaFair Handelspartner: Der Kleinbauernverband UROCAL aus Ecuador

BanaFair-Bananen kommen vom Kleinbauernverband UROCAL (Unión Regional de Organizaciones Campesinas del Litoral).  Etwa 120 Familien in der Küstenregion im Süden des Landes bauen auf kleinen Flächen Kakao und Bananen an, ohne chemischen Dünger und Pestizide. Die Bauern arbeiten nach den Grundsätzen des ökologischen Landbaus: Stärkung der Pflanzen durch Mulchen und Mischkultur, organische Düngung, mechanische Unkrautbekämpfung.

Die Bananenbauern haben sich (regional) in verschiedenen Produzentenorganisationen zusammengeschlossen. Der Genossenschaftsverband UROCAL berät und unterstützt die Bauern. UROCAL ist in den 1970er Jahren entstanden, als landlose Campesinos brachliegende Ländereien in Besitz nahmen, was am Ende durch eine Landreform legalisiert wurde. Dieser Kampf um Land in den ersten Jahren prägt viele Mitglieder von UROCAL bis heute. Land ist die Existenzgrundlage des Bauern. Die neun Mitgliedsorganisationen von UROCAL produzieren Kakao und Bananen für den Export sowie Nahrungsmittel für den lokalen Markt und die Eigenversorgung.

UROCAL hat sich dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung verschrieben und die Ökologisierung der Produktion ist ein wichtiger Schritt dorthin: die Böden bleiben fruchtbar und die Menschen gesund. Der Anbau erfolgt in Mischkultur und teilweise in Agro-Forst-Systemen nach Naturland-Standards. Es gibt ein Drittel bis ein Viertel weniger Bananenpflanzen auf den Fincas als auf konventionellen Plantagen, keinen Gifteinsatz, keine Monokultur. UROCAL betreibt eine umfangreiche soziale Arbeit und vertritt die Anliegen der Kleinproduzenten auch auf politischer Ebene. Die Bananen sind Fairtrade-zertifiziert sowie Naturland Fair. Und UROCAL ist Mitglied bei SPP, dem Zertifizierungsprogramm von und für Kleinbauernorganisationen.

Der Faire Handel mit BanaFair garantiert stabile Preise und langfristige Handelsbeziehungen. Die Bauernfamilien erzielen ein existenzsicherndes Einkommen. UROCAL erhält einen Mehrpreis für Gemeinschaftsaufgaben im sozialen Bereich, Gesundheitserziehung, fachliche Weiterbildung, Programme für Kinder und Jugendliche oder zur Sicherstellung der Selbstversorgung der Familien.

Eva stutzt Blätter